IWP-Schwerpunktheft Master-Studiengänge

Die KIBA – Konferenz der informations- und bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungs- und Studiengänge – hat unter ihrer Vorsitzenden Prof. Dr. Ursula Georgy die Gastherausgeberschaft für das Heft 3/2010 der Fachzeitschrift Information, Wissenschaft & Praxis übernommen.

Schwerpunkthema: Master-Studiengänge der Bibliotheks- und Informationswissenschaft.

Die Beiträge dieses Themenheftes geben einen interessanten Überblick sowohl über die hochschulpolitischen Aspekte der Etablierung der Studiengänge als auch über die neuen Möglichkeiten und Chancen, die sich für Hochschulen, Absolventen und Arbeitgeber eröffnen.

Inhalte des Heftes sind u.a. Chancen durch Bologna, Zulassungsverfahren, Neue Lehr- und Lernformen, Praxisphasen im Studium, Wissenstransfer zwischen Hochschule und Berufspraxis, Weiterbildungsstudiengänge für die Karriereplanung, Konzept Fachzentrum Informationswissenschaft, Vergleich USA – Deutschland, Erwartungen der Wirtschaft sowie eine tabellarische Übersicht der Master-Studiengänge der Bibliotheks- und Informationswissenschaft.

Mitglieder der DGI – Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis –erhalten das Heft kostenlos bei einer Beteiligung an den Versandkosten. Das Heft kann auch einzeln bestellt werden: http://www.dgi-info.de/pub_zeitschriften.aspx.

Kontakt:

Prof. Dr. Ursula Georgy
Vorsitzende der KIBA
c/o Fachhochschule Köln
Institut für Informationswissenschaft
Claudiusstr. 1
50678 Köln
Tel. 0221-8275 3922
e-Mail: ursula.georgy@fh-koeln.de

Wii Tennis beim Gesundheitstag

Am 28. April 2010 findet erstmalig ein Gesundheitstag an der Universität Hildesheim statt.
Bis ca. 15 Uhr können Sie im Hauptgebäude eine Reihe von Veranstaltungen und Vorträgen besuchen.

Das Institut für Informationswissenschaft und Sprachtechnologie beteiligt sich am Gesundheitstag mit einem Wii Tennisturnier ab 16 Uhr im L001.

Weitere Infos und Anmeldungen gibt es dort:
http://test.iw.uni-hildesheim.de/olaf/

Für (gesunde) Getränke wird gesorgt 😉

Prüfungsordnung B.A. IIM

Nicht immer, aber immer öfter kommen Anfragen zum gewählten Schwerpunkt. Fakt ist, dass Sie den Schwerpunkt ASW, IW oder gar keinen Schwerpunkt wählen können.

Im Falle des Schwerpunkts ASW studieren Sie die Module S2-S4 mit jeweils mindestens 12 Punkten plus 12 Punkte aus den Modulen I2 oder I3 (oder gemischt). Gemischt heißt tatsächlich, dass Sie insgesamt 12 Punkte aus beiden Modulen (I2+I3) zusammen benötigen. Dabei sind aber Voraussetzungen zu beachten! So können Sie z.B. kein Seminar MMI (I1-2) belegen, ohne vorher die Vorlesung (I1-1) gehört zu haben. I4 (Information Retrieval) studieren Sie in diesem Fall (Schwerpunkt ASW) nicht. Diese Voraussetzung müssen Sie leider in der Studienordnung nachlesen.

Beim Schwerpunkt IW verhält es sich genau umgekehrt. Im Prinzip wechseln Sie im obigen Text alle Is gegen Se aus. Im Schwerpunkt IW belegen Sie insbesondere das Modul S4 nicht.

Projekte und die B.A.-Arbeit sind im Schwerpunkt oder in Kooperation beider Schwerpunkte zu schreiben!

Schwerpunktfrei studieren heißt, dass Sie Ihre Module frei wählen ohne Rücksicht auf den Schwerpunkt. Hauptsache Sie kommen in Summe auf die 180 Punkte. Das hat zur Folge, dass Sie sich nicht direkt für einen der beiden Masterstudiengänge IIM-IW (im Falle des Schwerpunkt IW) oder IIW-SWIKK  (Schwerpunkt ASW) qualifizieren.

Weitere Fragen zum Studiengang klären zukünftig auch die FAQs, die aber leider noch nicht freigegeben sind.

Noch Fragen? Am besten schreiben Sie einen Kommentar gleich hier unten!