Cyberpeace: WannaCrys Nachgeschmack

Der WannaCry Trojaner, der auf einer riesigen Sicherheitslücke im Windows basiert, hat neben Softwarekonzernen und Regierungen vielleicht auch einige Nutzer aufgeschreckt. Die nächste Trojanerwelle rollt sicher schon unbemerkt an. Die Hacker bedienen sich dabei des Werkzeugschranks der NSA, die selbst gehackt worden ist, wodurch diese Cyberwaffen überhaupt erst in Umlauf gekommen sind.

Das Hauptproblem an dieser Softwarekatastrophe ist gar nicht mal, dass es solche Sicherheitslücken massenhaft gibt, noch dazu in Closed Software, in die außer der Hersteller niemand Einsicht hat (im Gegensatz zu Open Source!), sondern, dass die Geheimdienste, auch der deutsche BND, diese ihnen bekannten Sicherheitslücken der Öffentlichkeit verschweigt und damit das Risiko eingeht, dass kritische Infrastruktur wie Bahn und Krankenhäuser angreifbar ist, von privaten und öffentlichen PCs ganz zu schweigen.

Bei YouTube existiert ein Video von Alexander Lehmann, der das Thema sehr schön auf den Punkt bringt:

Viel Vergnügen damit!

Und: der beste Schutz gegen solche Angriffe sind Backups!!!

In diesem Sinne, holt eure USB-Platten aus dem Tresor, viele Grüße

R.Koelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.